Warum ist es wichtig
Home » Warum ist es wichtig

Hilfe auf Bienenflügeln

Für eine kleine Biene ist es schwierig, zu überleben. Tausende Bienen arbeiten im Bienenhaus und ein solcher Bienenstamm ist eine mächtige Kraft, die alle Prüfungen aushält – LASSEN SIE UNS EINHEIT BEI BIENEN LERNEN!

Tetyana_Vasylkivska

Sehr geehrte Kollegen, Freunde und einfach Liebhaber der Imkerei!

Bis vor kurzem entwickelte sich aktiv die Imkerei in der Ukraine.
Die Ukraine war einer der fünf Weltführer in der Honigproduktion und einer der drei Weltführer im Honigexport. Nach Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen produzierte die Ukraine im Jahr 2020 68.000 t Honig.
Laut Angaben von International Trade Centre exportierte die Ukraine im Jahr 2020 80,79 Tausend Tonnen Honig. Laut Angaben der spezialisierten gemeinnützigen Organisationen und Exporteure sind ca. 45% der Imkereien in der Ukraine nicht registriert. In der Branche sind etwa 400.000 Imker tätig. Der gesamte Betriebsfonds wird auf mehr als 3,6 Mio. Bienenvölker geschätzt. Nach groben Schätzungen liegt das tatsächliche Produktionsvolumen von Honig in der Ukraine zwischen 100-110.000 t pro Jahr, von denen 99% bei Privatwirtschaften und nur 1% bei Landwirtschaftsunternehmen produziert werden.

Wir haben zahlreiche internationale Anerkennungen und Auszeichnungen erhalten. Wir haben Symposien und Kongresse auf der internationalen Ebene durchgeführt. Wir haben ausländische Gäste in unseren Imkereien empfangen, wir haben Erfahrung vermittelt. Wir waren froh über den Honigexport, wir haben Nektarspender gepflanzt, die Zukunft geplant…Wir haben auf den Frühling gewartet, um die Biene zu treffen, und sie im Winter vermisst……

Und der Frühling in diesem Jahr ist für meine Ukraine, für alle Ukraine tragisch geworden!
Ein vollumfassender Invasionskrieg Russlands auf unseren friedlichen ukrainischen Ländern – nun ist Krieg in der Ukraine!

Der Feind vernichtet unsere Städte und Dörfer mit wütendem Hass und tötet unsere friedlichen Menschen. Flugwesen, Artillerie, Mörser, Panzer – dies wird vom Feind mit unglaublicher Grausamkeit verwendet, um alles lebendiges zu zerstören. Die ukrainischen Streitkräfte verteidigen mutig ihr Land. Wir kämpfen. Bis Ende. So lange wie man Kräfte hat. So lange wie man kämpfen kann. „Geist und Körper werden wir für unsere Freiheit niederlegen“ – so lautet unsere Nationalhymne. Wir verteidigen unsere Freiheit und schockieren die Welt mit dem Mut ukrainischer Helden!

Heute ist in der Ukraine die Hölle, eine Katastrophe, die jede Person und die ganze Welt kennt.

Tägliche Alarmsirenen, dauerhafte Verbergung von Frauen, Kindern und älteren Leuten vor Bombardierungen und Beschießungen in Kellern, in provisorischen Notunterkünften ohne Nahrung, Wasser, Luft. In den besetzten Gebieten hält der Feind die Bevölkerung in ständiger Angst. Tod und Zerstörung. Abgebrannte Felder, Dörfer, Straßen der Städte. Ganze Städte und Dörfer, alles, was seit Jahrhunderten gebaut wurde - wurde in Feuerstätten verwandelt.
„Wohin sollen wir jetzt gehen und wo sollen wir leben? Wie sollen wir leben?“ – das sind schreckliche Fragen für Hunderttausende von Menschen. Ca. 6 Mio. Flüchtlinge sind aus der Ukraine ausgereist und ca. 6,5 Mio. Menschen wurden als Aussiedler innerhalb des Landes registriert. Über 200 Kinder sind gestorben, über 400 Kinder wurden schwer verletzt, Hunderte von Kindern sind zu Waisen geworden…….

Refugees_all

Jedem Soldaten, der das ukrainische Volk jeden Tag, jede Stunde und jede Minute verteidigt, sagen wir mit Gebeten: „ Versprich bitte, dass wir uns nach dem Krieg wiedersehen. Komm lebendig zurück!“ Und unsere Imkereiindustrie wird täglich zerstört. Mit jedem abgebrannten Dorf, mit jeder Raketensprengung, mit jeder Minensprengung auf einem Feld oder auf einer Straße. Wohin fliegen unsere Bienen, wie retten sie sich?

Sehr viele Imker haben den Meißel gegen die Waffen und das friedliche Leben gegen die militärische Hölle ausgetauscht, wo das Risiko, getötet zu sein, immer da ist. Nun sind sie Soldaten, die nebeneinander stehen und dem Feind nicht erlauben, ihr Land zu erobern.

Sehr viele Imker verlassen ungewollt ihre Imkereien aufgrund der Besetzung von Dörfern und Städten durch den Feind, sie sind gezwungen, in sichere Bereiche wegzufahren. Die Frauen der Imker sind gezwungen, sich von ihren Familien zu trennen, ihre Häuser zu verlassen und ihre Kinder zu retten, indem sie in sichereren Gebieten der Westukraine Zuflucht suchen

Unsere Imker sind Soldaten und ihre Familien müssen unsere Hilfe erhalten!

Gute Munition für den Kämpfer, zuverlässige sichere Unterkunft für seine Familie, Hoffnung auf die Wiederherstellung des Bienenhauses in einem zukünftigen friedlichen Leben, einfach ein freundliches und warmes Wort in einer Nachricht oder in einer Kinderzeichnung – all dies ist unsere Pflege!

Zhenya_beekeeper

Ich wende mich an die Imker-Freunde und unsere Sympathisanten aus der ganzen Welt – wollen wir uns alle der Heldentaten würdig erweisen, die Ukrainer im Krieg für die Freiheit, für den Frieden in der Welt, gegen die Gewaltherrschaft und gegen Russland vollbringen.

Wir sind allen dankbar, die helfen, die unterstützen. Dies ist ein historischer Moment, ein historischer Dank. Das werden wir nie vergessen!

Ihre Hilfe im Rahmen des Programm „Hilfe auf den Bienenflügeln“ kann unterschiedlich sein:
  • Sie können (über YouTube, Messenger, soziale Netzwerke, Foren, Medienveröffentlichungen, persönliche Kontakte usw.) Informationen über unser Programm „Hilfe auf den Bienenflügeln“ an die maximale Anzahl von Personen verbreiten;
  • Sie können uns helfen, potenzielle Lieferanten von Produkten zu finden, die wir benötigen, um die Wiederherstellung von Imkerbetrieben und Bienenhäusern die durch Raketenangriffe auf Territorien, Dörfer und Städte teilweise zerstört oder komplett vernichtet wurden, zu organisieren, sowie die Lieferanten der humanitären Hilfe den Imkern und ihren Familien zu finden.
  • Sie können die Produkte kaufen und an das Lager unserer Partner in Polen senden, die wir benötigen, um die Wiederherstellung von Imkerbetrieben und Bienenhäusern die durch Raketenangriffe auf Territorien, Dörfer und Städte teilweise zerstört oder komplett vernichtet wurden, zu organisieren, sowie die Produktion kaufen und an das Lager unserer Partner in Polen senden, die wir zum Organisieren der humanitären Hilfe den Imkern und ihren Familien.

Gerade heute brauchen wir Ihre Teilnahme und Ihre Aufmerksamkeit und wir werden Ihnen sehr dankbar sein!

Schließlich versuchen wir alles Mögliche zu tun, um:

  • Den Imkern bei der Wiederherstellung der durch den Krieg zerstörten oder verlorenen Imkerbetrieben und Bienenhäusern zu helfen;
  • Den Frauen, Kindern und älteren Eltern unserer Imker bei der temporären Umsiedlung in die sicheren Gebiete der Ukraine, bei dem Bekommen der humanitären Hilfe zu helfen;
  • Bei der nötigen humanitären Unterstützung eines Imker-Soldaten zu helfen, um sein Leben zu retten, damit er zu seiner Familie, zum friedlichen Leben, zur Lieblingsbeschäftigung – Bienenzucht – zurückkehren kann.

Egal was passiert, wir alle müssen an die Zukunft denken. Wir müssen daran denken, wie die Ukraine nach dem Krieg aussehen wird, wie wir mit unseren Bienen in blühenden Bienenhäusern arbeiten werden, wie wir Sie, unsere Freunde, mit ukrainischem Honig verwöhnen und Sie im ukrainischen friedlichen Land willkommen heißen werden.

Und heute kämpfen wir für dieses zukünftige friedliche Leben! Für uns alle!

Helfen Sie uns! Tun Sie es!

Mit freundlichen Grüßen,
Tetyana Vasylkivska

  • Vorstandsvorsitzende der öffentlichen Organisation „Allukrainische Brüderschaft der Imker der Ukraine“
  • Experte - Beraterin für strategische Planung, europäische Integration und nachhaltige Entwicklung
  • Expertin der Arbeitsgruppe „Wirtschaftliche Zusammenarbeit, Freihandelszone, grenzübergreifende Zusammenarbeit“ der Plattform der Zivilgesellschaft EU-Ukraine
  • Präsidentin des XXXIII. Internationalen Kongresses von Apimondia, Ukraine, 2013
  • Ehrenmitgliederin des Internationalen Verbands der Bienenzüchtervereinigungen Apimondia
  • Ehrenbotschaftin von Lemberg (Lwiw)